• 7:15 Uhr aufstehen, rasieren, anziehen
  • Arbeit so la la
  • fünf Stunden schlafen um den Schlaf nachzuholen den ich mir gestern und vorgestern Nacht gespart habe durch zu viel “Cities in Motion” spielen
  • “Last Man on Earth” Folge 3 gucken. Immer noch witzig
  • bisserl “Cities in Motion” spielen, aber nicht viel
  • bisserl Heathstone spielen und ständig verlieren, weil ich nur mit einem Auge hingucke
  • Darüber nachdenken, wie idiotisch es wäre, sich einen neuen PC zu kaufen. Das Ding, vor dem ich gerade sitze, ist ein Alienware X51 mit einem Core i7-2600 (8271 PassMark Multiprozessor-Punkte, 2067 pro Kern), 4 Kerne mit Hyperthreading. Das derzeitige Top-Modell der X51 hat für den gleichen Preis wie 2012 jetzt einen Core i7-4790K eingebaut, (11237 PassMark Multiprozessor-Punkte, 4 Kerne, HT, 2809 pro Kern). Die teuerste, schnellste CPU in der Liste ist der Core i7-5820K (12921 Punkte, 6 Kerne, HT, 2153 pro Kern).
    Jetzt erklär mir doch mal bitte einer, warum nicht lauter davon gesprochen wird, dass das Moorsche Gesetz tot ist? Das sind 36% Leistungszuwachs in drei Jahren. Wie war das noch mit Verdoppelung alle 18 Monate? Pustekuchen. Das gilt vielleicht noch für ARM-Prozessoren in iPads und iPhones, aber auf dem Desktop ist tote Hose.
    Vielleicht wüsste ich mehr zu dem Thema, wenn ich noch c’t lesen würde.Klar für meine Video-Encodierung gibt es eine Lösung – Xeons mit 18 Prozessorkernen und HT (demnach 36 virtuelle Kerne). Da kommt dann für 6000 US-Dollar 25192 Punkte beim Xeon E5-2699 bei raus… und das bei 2,3 GHz, was die Obergrenze für Multikern-CPUs zu sein scheint. Alles darüber (auch bei den CPUs oben) geht nur über Abschaltung aller anderen Kerne. Und mit “Turboboost” kommen dann 4,4 GHz beim i7-4790K raus. Der ist dann “doppelt so schnell” und erreicht im Single-Core 3436 Punkte gegenüber 2614 des i7-2600. Was aber auch wieder nur 32% sind…Aber brauche ich wirklich einen neuen PC, wo ich den ganzen Tag nur Hearthstone spiele? Nein.

    Letztes Jahr habe ich eine 1TB Samsung SSD eingebaut und das Ding ist definitiv ein größerer Faktor als die CPU es jemals sein wird. Worauf ich die ganze Zeit warte sind Festplatten-Bewegungen auf meinen mit TrueCrypt verschlüsselten USB 3.0 HDDs, bei denen die Schreibrate ab und an bis auf 5 MB pro Sekunde einbricht…

  • bis morgens um 5 Uhr “The Good Wife” gucken, weil ich einfach  nicht aufhören kann. Hab gar nicht mitbekommen, dass schon wieder vier Folgen gezeigt wurden. “Nur noch eine Folge” und dann hab ich mich erschreckt, wie früh es schon war. Die Serie ist zu gut.

  • 10 Uhr aufstehen nach nur fünf Stunden Schlaf
  • “Cities in Motion” spielen
  • nebenbei ein wenig Hearthstone
  • zwei Runden LeMans in Real Racing 3
  • nachdem ich Freitag rausgefunden habe, wie viel Geld ich auf dem Konto behalte nach der Abgabe der Steuererklärung 2013, die ganzen Einkäufe tätigen, die ich fünf Monate vor mir her geschoben habe. Drei Paar neue Schuhe, zwei Festplatten, eine neue Microwelle mit Grill damit ich nicht immer zum Bruder muss für die Ofenpizza, zwei Lampen und ein Stativ für Fotos von all dem Kram, den ich jetzt bei eBay verticken werde. Jaja ich weiß, ich kaufe schon wieder ein, aber dafür verkaufe ich ja jetzt auch den ganzen Käse den ich eh nie benutzen werde und der nur im Schrank rumgammelt… ach und ne Zahnkrone die ich seit nem halben Jahr brauche werde ich mir dann auch mal langsam gönnen, jeden Tag Essen aus dem Krater pulen ist suboptimal
  • um 20:30 Uhr LA Clippers gegen Golden State Warriors gucken. Wie immer am Ende eine Mannschaft mit 20 Punkten Vorsprung (GSW) und dann 15 Punkte Aufholjagd der anderen Mannschaft. Basketball ich werde Dich nie verstehen. Was davon war jetzt Taktik? Was davon war “Ok dann jetzt die zweite Garde auf’s Feld” und was war einfach geistig einen Gang zurück schalten, was man in der NBA aufgrund des hohen Niveaus nicht darf? Was davon waren dumme Entscheidungen der Schiedsrichter (von denen es einige gab). Es ist als Zuschauer wirklich extrem schwer nachzuvollziehen, und die Kommentatoren helfen einem auch nicht wirklich weiter. Die Floskel-Maschine des NBA Networks z.B. gehört endlich ausgetauscht. Meine Fresse der Mann ist einfach unerträglich (und nein ich gucke jetzt nicht nach wie der heißt, ist mir zu doof)
  • 1 Uhr ins Bett und bis 2 Uhr “Kimmy Schmidt” gucken. Elle Kemper ist sicherlich nett anzuschauen aber ganz ehrlich diese Rolle hat sie bereits in “The Office” gespielt – die Abgedrehtheit hat jetzt einfach einen Hintergrud. Ich weiß wirklich nicht, ob man sowas auf eine Hauptrolle ausweiten sollte.

  • 9 Uhr aufstehen. Ja ich war um 4:30 Uhr wach. Why the fuck ever. Und um 6:30 Uhr.
  • keine Rückenschmerzen. So there’s that. 
  • “An Education”: Meh. Absolut Meh. 6/10 vielleicht. Warum der Film drei Oscar-Nominierungen bekommen hat, ist mir schleierhaft. Ich muss glaube ich die Nick Hornby-Bücher jetzt alle mal lesen, um mir einen Eindruck davon zu machen, ob die Filme alle totale Seifenopern oder die Bücher nicht richtig wiedergegeben sind. Es passiert IMMER irgend etwas total Schreckliches und am Ende kommen die Protagonisten dann doch heil raus. Gerade hier – sorry aber mir geht das alles irgendwie auf die Eier. Die Idiotie der Hauptperson und ihrer Eltern… vielleicht hab ich auch einfach zu viel Moral. In “High Fidelity” habe ich auch die ersten fünf, sechs Jahre nicht erkannt, was für ein Arschloch die Hauptperson eigentlich ist. Trotzdem immer noch einer meiner Lieblingsfilme, neulich erst wieder gesehen.
    Die Antwort, die ich mir überlegt habe, ist eigentlich ziemlich offensichtlich – in “High Fidelity” sind die Charaktere perfekt besetzt (John und Joan Cusak, Jack Black, Iben Hjejle). Die Darsteller verleihen Glaubwürdigkeit.
    In “An Education” wirken sie wie Abziehbilder von echten Menschen, sie wirken wie Karikaturen.
    Amüsanterweise haben beide Filme eine ziemlich ähnliche Bewertung – höchstwahrscheinlich weil viel mehr Menschen durch die Geschichte durch geschaut haben als ich. “High Fidelity” hat keine bessere Bewertung verdient, es ist einfach so dass ich meine Meinung nicht mehr ändern möchte, weil ich sonst zugeben müsste, dass ich jahrelang ein ziemlicher Pfosten war was meine Bewertung angeht  Meine Wertung heute: 8/10. Damals im Jahr 2000 direkt nach dem Kino und bis sicherlich 2008: 10/10 
  • Vier neue Pullover kaufen damit ich heute Abend auf der Einweihungsparty nicht aussehe wie ein Eimer.
  • “Not all wizards” – Hermione Granger, bitches!  #yesallwitches. Heilige Scheiße was für ein geiler Artikel! (nur zur Info: das ist Satire. Komplett übertrieben und überzogen. DAS IST DER WITZ!)
  • Rückenübungen
  • Sechs Maschinen Wäsche waschen
  • Einweihungsfeier meiner Schwester besuchen – und nach ner Stunde wieder fahren, weil mein Bruder nen geklemmten Nerv hat. Alle Vorbereitung für die Katz.
  • “Verbrechen und Strafe” Teil IV Kapitel V und VI lesen
  • 23:30 Uhr: Heia

Dazu fange ich dann mit dem “365 Filme für 2015” Projekt an oder “Sepp’s Movie a Day”. Was ich bisher gesehen habe:

  1. Birdman 8/10
  2. Big Hero Six 8/10
  3. An Education 6/10
  4. X-Men – Days of Future Past 7/10

Womit ich nur 20 Filme im Rückstand wäre. Schaun mer mal.