Warum ich 3 Monate (November bis Februar) keine Blog-Einträge verfasst habe:

Drei Chars auf Level 70, das Ende der Fahnenstange erreicht – ich hab heute den Account deaktiviert bis Patch 2.4 veröffentlicht wird, weil es immer noch (wie immer, wird es immer bleiben) ein endloser Grind ist. 25er Instanzgruppen findet man keine ohne Beziehungen (wie früher schon die 40er), nicht mal 10er-Instanzen lassen sich besuchen und die 5er hängen mir zum Halse raus.

Also warten wir (im Prinzip) brav auf den Reset mit dem nächsten Addon (Wrath of the Lich King) und machen bis dahin was Sinnvolles. Wie bloggen *Augenverdreh*

Ja ich weiß es ist ein Deep-Link und ich hoffe dass ich nicht erwischt werde deshalb auf jeden Fall nochmal nen dicker Link zu Savagechickens.com an dieser Stelle. War der erste Besuch auf der Seite heute und ich musste wirklich herzlich lachen :-)

über die geplante amerikanische Version von Spaced.

Kein anderer als McG, treibende Kraft hinter so "wundervollen" Dingen wie Drei Engel für Charlie (Regisseur) und The O.C. (Produzent) soll die abgedrehte Geek-Sitcom aus UK für den amerikanischen Markt (und damit Fox) umsetzen. Pegg hat damit ein kleines Problem, was er (durch seinen Foren-Admin) auf seiner Webseite zum Ausdruck bringt:

My main problem with the notion of a Spaced remake is the sheer lack of
respect that Granada/ Wonderland/Warner Bros have displayed in
respectively selling out and appropriating our ideas without even
letting us know.

(…)

If they don’t care about the integrity of the original, why call it
Spaced? Why attempt to find some validation by including mine and
Edgar (Wrigth, der Regisseur, Anm. des Sepps) ‘s names in the press release as if we were involved? (…) Take it, have it, call it Perfect Strangers and hope Balkie doesn’t sue. Just don’t call it Spaced.

Im Nachhinein hat er wohl mitgeteilt bekommen, dass er jetzt doch Geld bekommen wird. Richtig nerven tut ihn aber wohl doch, dass die Serie auch in den USA Spaced heißen soll und dabei von "so einem" wie McG produziert wird. Er meint auch, dass The Office ja in der amerikanischen Version funktionieren würde, was ihn aber so richtig anzukotzen scheint ist die Tatsache, dass er damals einfach alle Rechte für eine internationale Version abgegeben hat, um die Serie einfach "on air" zu bekommen, und im Gegensatz zu Ricky Gervais er nun keinen kreativen Einfluß auf sein Erstlingswerk haben wird.

Jetzt muss man sich fragen, was hier wirklich der Casus Knaxus ist… auf der einen Seite wird Gervais sich an der amerikanischen Version von The Office um einen dreistelligen Millionenbetrag gesund gestoßen haben, und Pegg als Nerd ist "eventuell" der Gedanke, dass sich da nun eine ziemlich große Anzahl Leute an seinem kreativen Fluß bereichern werden, ziemlich entnervend.

Ich würd aber trotzdem davon ausgehen, dass es ihm mehr um den Fakt geht, dass er selbst durch Hot Fuzz und Shawn of the Dead in den USA eine gewisse Fangemeinde hat, die er nicht zerstört sehen will. Er hat bisher nur Dinge gemacht, die genau so waren, wie ER es wollte, genau so "nerdy" wie es sein soll, halt typisch Simon Pegg. Auch ein Grund, warum er einfach einen Vertrag unterschrieben hat, einfach in dem Wissen, dass die Serie eh nie anderswo verwendet werden wird, und damit er möglichst eigenkreativ sein kann und ihm die BBC nicht bis zum es-geht-nicht-mehr reinreden kann, nach dem Motto "Lasst mich machen, dafür könnt ihr nacher mit dem Material machen, was ihr wollt". Er hat ja auch Recht behalten – Spaced ist verdammt lustig und von der Machart die Rohversion dessen, was man später bei Shawn… und Hot Fuzz geboten bekommt.

Man darf dann jetzt mal gespannt sein, was daraus wird. McG produziert im Moment Chuck, eine Serie über einen Computer-Nerd, der durch einen Zufall das gesamte Wissen der US-Geheimdienste ins Gehirn transferiert bekommt. Die Serie ist ziemlich erfolgreich und die Folgerung "Wir müssen eine Nerd-Serie umsetzen, wer kann sowas?" ist dann nicht gerade die schlechteste – wobei man auch einen anderen Chuck, nämlich Chuck Lorre (Two & a Half Men, Dharmy & Greg, Cybill) hätte nehmen können. Selbiger produziert im Moment seine neuste Comedy-Show The Big Bang Theory, wo die scharfe Tochter von 8 Simple Rules gegenüber von zwei Super-Nerd-Studenten einzieht, und ganz ganz viele "lustige" Sachen passieren, weil die "Nerds" ja ach so komisch reagieren, wenn sie mal ne Frau treffen…

Problem dabei ist nur: zum einen ist der Chuck in Chuck ist kein Nerd, auch nicht wenn er sich nen Stifthalter in die Brusttasche steckt… er arbeitet als Elektronik-Heini in einem Best-Buy ähnlichen Superstore und hat seine Stifte bisher nicht ein einziges Mal gebraucht. Und die "Nerds" in Big Ban Theory sind einfach nur Trottel… Was da gezeigt wird ist das, was der Durchschnitts-Amerikaner für einen "Nerd" hält, und somit ist die Menge der Insider-Gags und des wirklich vorkommenden Nerd-Materials (das, was Spaced ausmacht) wenig bis gar nicht vorhanden. Wenn, dann ist es sowas von offensichtlich, dass es weh tut… wie lächerliche Star Trek Referenzen (genau, so ungefähr nach Art des Vulkanier-Grußes) und Dinge, die es so nicht gibt, wie trottelige Elfennamen und D&D 3rd Edition Regeln, die wohl nur in der Welt der Serie existieren. Big Bang schaue ich noch, weil’s irgendwo lustig ist. Chuck ertrag ich nicht mehr, weil die Serie Drama-Format hat und somit 45 Minuten Spieldauer hat – und deshalb richtige Geschichten gefragt sind, die zum Teil sowas von an den Haaren herbeigezogen sind, dass es nicht mehr zum aushalten ist. Ach Chuck verliebt sich übrigens in seine für ihn zum Schutz abgestellte Agentin, wer hätte es anders gedacht. Sie mag ihn natürlich auch, aber wie im Akte-X Film kommt zur richtigen Zeit immer irgendwo ne Biene her, damit’s nichts wird… Apropos der zweite Akte-X Film wird demnächst gedreht, nur so am Rande. 10 Jahre nach dem ersten. Und David Duchovny hat ne supertolle neue Serie am Start… aber dazu demnächst mehr.

Na wie dem auch sei – falls Simon Pegg sich Chuck als Referenz mal angesehen hat, dann wird ihm persönlich der Kamm sowas von geschwollen sein in anbetracht der Gefahr, dass sein Charakter in der US-Version sowas von extrem auf Looser weichgespült wird, dass auch ja die größtmögliche Schnittmenge der werberelevanten Zuschauergruppe einschaltet. Vor allen Dingen aber ist dann die Nennung seiner Person in der Ankündigung der US-Spaced-Pilotfolge ("des Piloten") mit dem Hinweis auf Hot Fuzz und Shawn of the Dead irgendwo nur noch dreist. Dafür hat wohl niemand irgendwas bezahlt, und es ist so nach dem Motto "erwartet demnächst ein cooles Remake nach Art dieser Filme bei uns auf FOX", ohne den Hinweis "produziert von dem Vogel, der Euch das bescheuertmöglichste 3 Engel für Charlie-Remake gebracht hat und die Serie über den Typen der aussieht wie Russel Crowe mit 18 und ganz viel Christmukkah Barmizvukkah *würg*

Alternativvorschlag von Edgar Wright für den Namen der US-Version von Spaced ist übrigens McSpaced :-D

Waren wir mal ab, welches Verbrechen am Ende dabei rumkommt…