• 12 Uhr aufstehen, Zähne putzen… *gähn*
  • Wochenende Tag 1 😎
  • Spiele des Tages
    • Marvel Puzzle Quest ☑ – “Big Enchilada” mit Mystique (Raven Darkholme) ⭐⭐⭐ – 48. Mal yadda yadda yadda….
    • Hearthstone ☑ – 30 Runden – 17-13 – alles Highlander Pala. Von Rang 9 auf Rang 7…
  • Podcasts des Tages
    • nix
  • Fernsehen
    • “Skins” auf Netflix mit Nicholas Hoult (“About a Boy”, “Warm Bodies”, “Mad Max – Fury Road”, “X-Men – Days of Future Past”, “X-Men – First Class”) und Joe Dempsie (“Game of Thrones”) und Hannah Murray (ebenfalls “Game of Thrones”). Nach zwei Folgen interessieren mich nur noch alle Szenen mit Hannah Murray, die “Cassidy” in der Serie spielt. Warum sie so unerträglich interessant ist, weiß ich nicht, aber ich ertrage keine einzige Sekunde Story mit anderen Darstellern. Ich will einfach, dass Cassy glücklich wird und die Serie lässt das nicht zu. Unterträglicher Herzschmerz über 18 Folgen nur um dann ganz ganz kurz das zu bekommen, was sie von Anfang an wollte. Eine Folge später flüchtet sie aus Bristol nach New York. Im wahren Leben hat diese Serie ZWEI JAHRE gebraucht, um an diesen Punkt zu kommen. Meine Güte wäre das für mich unerträglich gewesen. Selbst JETZT ist für mich jeder Gedanke an Cassy herzzerreißend und nahezu unerträglich.
      Die Story ist eine einzige Soap-Opera Schmonzette, durch die wirklich guten Darsteller aber so gut transportiert dass man sich am liebsten die Haare ausreißen möchte weil man es nicht erträgt dass nicht alle einfach glücklich werden können. Ich meine klar, es ist Bristol in England und wer erwartet dort schon das absolute Glück, aber genau wie bei Serien wie “Buffy” hält man es ab einem gewissen Punkt nicht mehr aus wenn es kein Happy End gibt. WARUM gibt es kein Happy End? Meine Güte. BITTE! Lasst sie doch alle zusammen kommen und sich ganz doll lieb haben. Aaaaah!
      Man sitzt dann total fertig vor dem iPad und will sofort aber wirklich SOFORT Hannah Murray kennenlernen weil die sicherlich der tollste Mensch auf der ganzen Welt ist und man ja selbst total verliebt ist. Ist man natürlich nicht. Aber ich bin ehrlich gesagt emotional nicht mehr für so einen krampf geschaffen und verstehe jetzt, warum jeder Film am besten ein Happy End haben soll. Man will sich gut fühlen und nicht die ganze Zeit mitleiden. Ich fühle mich nach dem Ansehen von zwei, drei Folgen und dem Durchspulen von 16 weiteren jedenfalls nicht mehr gut und gucke das alles auch nicht mehr weiter. Bah. Geh weg. Ab jetzt nur noch RomComs mit Happy End! 💔😭😰😩😫
    • Bundesliga: 1899 Hoffenheim gegen Borussia Mönchengladbach. Ich gehe davon aus, dass die Gladbacher nach dem guten Spiel unter der Woche die auf einem Abstiegsplatz befindlichen Hoffenheimer noch besiegen können. Nach 3:1 schaffen die Gladbacher noch ein 3:3 aber meine 2,50 Euro bei 2.30 Quote sind leider weg…
    • The Perks of Being a Wallflower” – der Film behandelt Depressionen, Kindsmissbrauch und unglückliches Verliebtsein sowie Homosexualität und Dreiecksbeziehungen. Genau wie Skins! Aber er hat ein Happy End! Warum hab ich ihn nicht NACH “Skins” gesehen” sondern vorher? Ich liste den Film nur nach “Skins” auf hier im Blog weil mich “Skins” einfach viel mehr mitgenommen hat und ich wenn ich ihn nicht in meine Film-Liste aufgenommen hätte mich gar nicht mehr hätte daran erinnern können, dass ich ihn gesehen habe… so ein schönes Happy End. Alle haben sich ganz doll lieb. Hach. Mit Emma Watson! Hach! 💞
  • gelesene Artikel
    • nix

  • 8:00 Uhr aufstehen, nachdem ich wieder um 2 Uhr und 4:30 Uhr aufgewacht bin. WHY? Ich kapier es nicht. Als gäb es um die Uhrzeit irgendwas umsonst oder so…
  • Rückenschmerzen haben auf der rechten Seite im Lendenwirbelbereich. Und das den ganzen Tag Wenigstens sind die Schmerzen anders als gestern – juchu…
  • langweiliger, recht kurzer Arbeitstag. Bleibt mehr Zeit für die Steuer
  • Rückenübungen machen
  • Die letzte Folge “This American Life” ist eine Vorstellung eines anderen, neuen Podcasts. Selten so einen gequirlten Quatsch gehört. Voller Pathos. Als sie sich sprichwörtlich auf nen Hausdach gestellt haben um in die Welt zu schreiben, dass Blinde nicht blind sein müssen, hätte ich am liebsten gekotzt.
  • Vier Nerdist-Podcasts gehört, die seit Wochen auf Halde lagen. Langweilig. Manche Gäste sind einfach komplett überflüssig. Wer zum Teufel ist “Jack O’Connell” ?!
  • Heute eine Tageszeitung gekauft, nur das Titelblatt gelesen, und auf den riesigen Stapel totes Papier hinter mir gelegt, den ich eh nie lesen werde. Da soll sich nochmal einer über “Read it Never” beschweren – der Stapel ist wenigstens nur digital und guckt einen nicht fragend an jeden Morgen wenn man dran vorbei läuft
  • Waffeln gegessen die der Bruder netterweise gemacht hat und danach Cola Zero getrunken. Und davon Bauchschmerzen bekommen. Was zu erwarten war, aber ich denke ja nicht nach. 
  • Amazon Halbjahresabo an Duschgel- Shampoo und Rasierklingen bekommen. Die Wattestäbchen sind nicht mehr lieferbar. Damit ich weiterhin 15% Preisnachlass bekomme, hab ich jetzt den Honig-Labello mit dazu bestellt. Einer reicht um als “5. Artikel” zu gelten. Ist einer der wenigen Labellos, von denen ich keine Kopfschmerzen bekomme 
  • 98 Seiten Scans sortiert – damit 2012 auch fertig. Eigentlich ist das überflüssig gewesen und war wieder pures Prokrastinieren, aber dafür fang ich jetzt nicht an die Ordner mit Dokumenten von 2003 und 2004 einzuscannen und zu sortieren die seit 8 Monaten neben mir auf dem Tisch stehen und zustauben sondern kümmere mich um die längst fällige Steuererklärung 2013. Mit Scannen und einsortieren und in Ordner sortieren. Trotzdem fühle ich mich gut über das diese Woche geschaffte Pensum. Alle Hearthstone-Tagesmissionen erledigt und was für die Steuer getan und jeden Tag Rückenübungen gemacht und gelesen. 
  • Vorgestern war das monatliche Voll-Backup der “Eigenen Dateien”. Zeit, um 3 BluRays zu brennen (dauert ja nur acht Stunden)…
  • Hearthstone-Runden: 2
  • “Verbrechen und Strafe” Teil II Kapitel I und II lesen
  • 22:00 Uhr an der Matratze horchen und dabei “X-Men – Days of Future Past” weiter gucken.