• ich bin dann doch eingeschlafen um 0:00 Uhr und habe verpasst, wie die USA mit 5:2 gegen Japan gewonnen haben. Gegen 2:20 oder so war ich kurz wach und hab die 4:1 Führung gesehen in der Halbzeit, das hat mir gereicht. Damit bin ich weitere 1,40 Euro reicher und habe insgesamt in den letzten vier Wochen aus 10 Euro bei der Frauen-WM und der Copa 42,53 Euro gemacht. Nachdem ich vorher 20 Euro verloren hatte sind also jetzt 12,53 Euro Netto-Gewinn dieses Jahr übrig geblieben. Nicht so prall aber wie gesagt: vor vier Wochen war ich 20 Euro in den Miesen und hab dann noch einmal 10 reingebuttert. Keine gute Geschichte für alle Spielsüchtigen ;-) Aber wenn ich nach den Geschichten gehe, die z.B. Greg Proops erzählt über seinen Vater, der ständig Haus und Hof verwettet hat, geht es Spielsüchtigen eh nicht um das Gewinnen sondern den Kick, Geld im Rennen zu haben. Das ist bei mir Gott sei Dank nicht so
  • nachdem ich dann um 5 Uhr und 6:30 Uhr wieder wach wurde, stehe ich um 7:15 Uhr auf, dusche, putze meine Zähne, und leg mich dann wieder hin weil ich noch nicht zur Arbeit muss
  • Arbeit (nicht so viel). Im Veterinäramt ist jemand schwanger und jemand Anderes hat Urlaub. Demnach bekomme ich manche Unterlagen erst morgen zurück.
  • einkaufen. Ich esse eine Portion Sushi aus dem Lidl (da wo die Mitarbeiter Zucker in den Arsch geblasen bekommen) ;-)
  • Mail aus Amerika bekommen. Hm. Ok also ich hab geschrieben, dass das alles so nicht weiter geht und als Antwort kommt „Das geht so alles nicht weiter“. Ach. Echt jetzt.
  • wahnsinnig rumkrampfen, nicht noch was zurück zu schreiben. Nicht das letzte Wort haben zu können ist nicht meine Stärke… mal sehen ob ich es durchhalte :-(
  • den Tag über Marvel Puzzle Quest, Fallout Shelter und Real Racing 3 spielen. Der Countach-Event ist gähnend langweilig und puppi-einfach. Beim MPQ schaffe ich durch Spielen alle 8 Stunden einen Platz unter den ersten 50. Fallout Shelter ruckelt weiterhin wie sau.
  • Rechnungen schreiben und verschicken
  • ein paar Runden Arena in Hearthstone
  • um 22 Uhr ins Bett weil ich müde bin. Zum Einschlafen noch ein Special von Doug Stanhope „Burning the Bridge to Nowhere“ anfangen aber nicht zu Ende gucken

Während also die NRW-SPD nicht dazu in der Lage ist, das eigene Volk richtig zu vertreten, ergeht sich selbiges in der Diskussion darüber, ob ein Spruch ein Spruch ist. Oder anders ausgedrückt: Menschen, die sich über rechtes Gedankengut keine Gedanken machen, hören ein Reizwort und schreien sofort „Nazi“.

http://de.wiktionary.org/wiki/Diskussion:Reichsparteitag

Zitat:

“Wenn also ein Großmaul mit absolutem Machtanspruch so richtig “auf die Schnauze” gefallen ist, so war das für die schweigende unterdrückte Hälfte des Volkes “ein innerer Reichsparteitag”, denn nach “außen” konnte man seine Schadenfreude und Genugtuung über den Niedergang des Großmauls nicht ausdrücken. So jedenfalls benutze ich den Ausdruck: innerer Reichsparteitag. Also: Schadenfreude für nachträglich eingetretene Gerechtigkeit oder Genugtuung.”

Ich habe das Sprichwort von niemandem erklärt bekommen, es aber immer so verstanden. Als Miro Klose sein Tor geköpft hat, muss er genau sowas gefühlt haben. Er ist ein Stiller, der sich nach dem Spiel nicht hinstellt und seinen Kritikern den verbalen Mittelfinger zeigt. Genau das hat KMH versucht, auszudrücken.

Trotzdem habe auch ich dagesessen und „Ach Du Scheiße“ gedacht. Weil man das als Reporter „eventuell“ nicht sagen sollte. Sich dafür aber zu entschuldigen ist pure Idiotie.

Nur: genau so habe ich „Ach Du Scheiße“ gedacht, als der nette Kommentator aus Wien (!) den Herren Cacau und Özil eine nicht-deutsche Spieltechnik zusprach, die „internationales Flair“ in die deutsche Spielweise brachte. Aha. Weil Mesut Özil in Gelsenkirchen in einer Bananenkiste groß geworden ist oder wie? Oder als davon gesprochen wurde, dass der Bundestrainer sich den Poldi im Trainingslager mal „so richtig vorgenommen“ hat.

Das fällt dann unter alltäglicher Kommentatoren-Schwachsinn… passt schon.

Wenn ich dann bei Niggemeier lese, wie Leute, die den Spruch von KMH daneben finden, Dinge wie „gerade bei Klose, dem Polen“ dazu sagen, komme ich aus dem Kopfschütteln Lachen gar nicht mehr heraus.