Murmeltiertag – 04.01.2016

  • 8 Uhr aufstehen, Zähne putzen, duschen, rasieren, anziehen
  • Arbeit
  • letzter Tag Videos konvertieren für ne Weile, endlich fertig mit den Sachen die ich mir vorgenommen hatte
  • Spiele des Tages
    • Marvel Puzzle Quest ☑ – “Big Enchilada” mit Daken (Classic) und damit das 76. Mal erledigt
    • Hearthstone ☑ – 9 Runden – 5-4 – alles Arena – den Magier von gestern zu Ende, danach ein Paladin der nach 0-2 am Ende auf 4-3 kommt – und damit war dann auch gut für heute – aus dem Paket das ich für die Arena-Runde bekomme schlüft die kleine [Eydis Darkbane] 😀👍🏻
    • Real Racing 3 ☑ – SpeedRush TV 3 Tag 2- easy peasy
  • Podcasts des Tages
  • Fernsehen
    • Family Guy S14E10
    • iZombie S01E01 bis S01E03 (weil wegen Neujahrswochenende sonst fast nix läuft)
  • Artikel des Tages
    • Paul Graham is Still Asking to be Eaten – meiner Ansicht nach dümmlicher Text über einen noch viel dümmlicheren Text. “Holly Wood” (wer auch immer das sein mag) ist nicht an meiner Kritik interessiert und blockt mich sehr schnell auf Twitter als ich den Text kritisiere dafür dass er im Prinzip Glücksspiel (Candy Crush) mit Krankenschwestern vergleicht. Mein Einwand war und ist, dass man die Spielsucht und den “Wert” dieses Freizeitvergnügens nicht mit dem Gesundheitssystem bzw. der Arbeit des kleinen Mannes vergleichen kann. Denn auch wenn es Frau Wood nicht passt so ist vielen Menschen auf dieser Erde ein Spiel wie Candy Crush eben hunderte wenn nicht tausende von Dollar wert. Es gibt ganz einfach Spieler dieser Free to Play Spiele, die da Geld reinwerfen wie bescheuert – mehr als sie in ihrem Leben jemals für eine Krankenschwester ausgeben werden. Ich spiele (ohne Scheiß jetzt) seit Jahren Free to Play Spiele (echt jetzt Sebastian? Nein sag nicht sowas! Welche denn? Marvel Puzzle Quest? Hearthstone? Real Racing 3?) und ich habe Zivildienst im Krankenhaus gemacht. Ich weiß ganz genau was der Welt die Arbeit einer Krankenschwester wert ist – nämlich offensichtlich pro Tag weniger als mancher für ein virtuelles Auto bereit ist auszugeben. Da kann man jetzt so tun als wären diese Tatsachen nicht existent wie Frau Wood, oder man blickt den Tatsachen ins Auge. Menschen sind bereit für die Ablenkung des eigenen Geistes und für die Ausschüttung von Glückshormonen mehr Geld in die Hand zu nehmen als der eigenen Sterblichkeit ins Gesicht zu blicken – und dazu gehören halt Krankenschwestern. Wenn wir mit Krankenhäusern nicht unsere eigene Zerbrechlichkeit sondern das Glück dieser Erde einen Level abzuschließen verbinden würden, würden Krankenschwestern auch besser bezahlt. Kurz gesagt: man kann einen beschissenen Text nicht mit einem noch beschisseneren Text kritisieren. Silicon Valley generiert Wohlstand, egal wie man es dreht und wendet. Darüber hinaus sind wir “normalen” Arbeiter eben NICHT alle Krankenschwestern. Ich würde von mir z.B. nicht behaupten, dass ich mehr für das Wohl der Welt tue als jemand der aussucht, welches Startup er als Nächstes finanziert. Vor allen Dingen aber glaube ich nicht dass Frau Wood, die sich einen darauf pellt 500 Dollar für den Text bekommen zu haben, dieses Geld wert war. Talk about “value”. Setzen, sechs. Thema verfehlt
    • Why the 2012 non-Retina MacBook Pro still sells – Marco Arment über die Geldmaschine Apple und warum man immer noch ein drei Jahre altes Modell eines Notebooks verkaufen kann ohne dass der Preis signifikant gesenkt worden wäre
    • Was tun, wenn der Reichsbürger kommt? – Steuerflüchtlinge sind bescheuert bisweilen… die gehören alle in die Klapse gesteckt